Das Ertragswertverfahren in der Immobilienbewertung

Das Ertragswertverfahren in der Immobilienbewertung

Ertragswertverfahren nach §§ 15 - 20 ImmoWertV 2010

Das Ertragswertverfahren spiegelt am ehesten, nach dem Vergleichswertverfahren den Markt wieder.

Aus den zu erzielenden Erträgen, unter Berücksichtigung der laufen Kosten für Instandhaltung, Bewirtschaftung, Mietausfallwagnis, usw, wird der tatsächliche Ertrag der Immobilie, der Reinertrag, berechnet. Um den Ertrag der baulichen Anlagen zu erhalten, muss die Bodenverzinsung (Boden ist ein nicht verbrauchbares Gut, wirft laufend Ertrag ab) mit Hilfe des Liegenschaftszinses in Abzug gebracht werden. Somit ergibt sich der Reinertrag der baulichen Anlagen (ohne Bodenverzinsung). Unter Verwendung des  Vervielfältigers (resultiert aus der Alterswertminderung)  aus dem Liegenschaftszins / Kapitalmarktzins und der Restnutzungsdauer als Multiplikator wird er Ertragswert der baulichen Anlagen ermittelt. Addiert man hierzu noch den Bodenwert, ist der Ertragswert das Ergebnis dieses Verfahrens.

 

Professionelle Immobilienbewertung vom DEKRA zerifizierten Sachverständigen

Gerne beraten wir Sie hierzu näher!


 
Schließen
loading

Video wird geladen...